Barrierefreie Zuwegung zum Königsstuhl geplant

© WFG // Gudrun Krüger

Mit der Errichtung einer neuen barrierefreien Zuwegung zum Königsstuhl haben Besucher die Möglichkeit, aus sicherem Abstand die Kreideküste Rügens mit ihrem Königsstuhl in ihrer natürlichen Schönheit zu erleben. Der derzeit bestehende Übergang vom Plateau nahe des Nationalpark-Besucherzentrums über das Königsgrab auf den Königsstuhl ist den Anforderungen durch die große Anzahl von Besuchern nicht mehr gewachsen.

Jetzt soll eine Fußgängerbrücke entstehen, die als Hängebrücke konzipiert ist. Die Wegeführung erfolgt in einer Schleife, so dass die Besucher das Königsgrab ohne Richtungswechsel und ohne Gegenverkehr überschreiten können. Der Weg beginnt auf dem standsicheren Hochplateau nahe dem Besucherzentrum und überspannt den Königsstuhl und das Königsgrab. Damit soll zugleich die Natur geschützt und den Besuchern die Möglichkeit eröffnet werden, den Königstuhl in seiner kompletten Schönheit bewundern zu können.

Weitere Informationen zu dem Vorhaben

Das Wirtschaftsministerium unterstützt aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) mit rund 7,2 Millionen Euro. Hinzu kommen Kofinanzierungsmittel in Höhe von 247.000 Euro. Die Gesamtausgaben des Vorhabens belaufen sich auf rund 7,6 Millionen Euro.

Quelle: Pressemitteilung des Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit