Gründerinnen auf unserem Sonnendeck

Grundsätzlich gilt es Menschen aller Altersklassen für das Gründen zu begeistern, um den rückläufigen Zahlen an Unternehmensgründungen aus den vergangenen Jahren entgegenzuwirken. Der Schwerpunkt der Kampagne liegt auf „Female Entrepreneurship“. Trotz des konstanten Anstiegs sind Frauen im Gründungskontext unterrepräsentiert, insbesondere wenn es um die Gründung junger, innovativer Unternehmen geht.

Gegenwärtig liegt der Anteil der frisch gebackenen Unternehmerinnen bei etwa 15 % (vgl. Female Founder Monitor 2019, S.7). Wir brauchen aber mehr Gründerinnen! Ziel ist es, Frauen dazu zu motivieren ihre tollen Ideen in die Tat umzusetzen.

So konnten über das Projekt „Neue Unternehmer für Vorpommern“ zwei inspirierende Jung-Unternehmerinnen aus der Region interviewt und mit ihrer Gründerstory in der Kampagne platziert werden. Während Rima Rifai mit ihrem Start-up Die Duftmanufaktur in Greifswald Düfte in die digitale Welt einführt, sorgt Felicitas Gobbers als Gründerin eines Coworking-Cafés im ländlichen Raum für moderne Arbeitsplätze im Grünen. Beide zeichnen sich durch starke sowie offene Wesen aus, die sich nicht vor den Risiken einer Unternehmensgründung scheuen und hochmotiviert ihre Ideen versuchen umzusetzen.

Unterstützung erfahren sie hierbei u. a. durch einen vom Land MV geförderten Uni-Gründerwettbewerb und durch regionale Wirtschaftsförderungen. Kooperationen zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung ermöglichen starke Netzwerke und gute Infrastrukturen für Gründungen in Vorpommern. Den Ehrgeiz und die Gründungsenergie der beiden Unternehmerinnen gilt es weiter zu streuen. Mit der Platzierung in der crossmedialen Kampagne „Neues Berlin“ hoffen wir eine weite Reichweite für die beiden Gründerinnen zu erzielen und andere Leserinnen mit ihren Ideen für eine Gründung auf dem Sonnendeck begeistern zu können.

Die Interviews sind hier (S.23) nachzulesen.

Das regionale Kooperationsprojekt „Neue Unternehmer für Vorpommern“ wird gefördert durch Mittel des Europäischen Sozialfonds über den Regionalbeirat Vorpommern und dem Regionalbudget Vorpommern aus GRW-Mitteln über den Regionalen Planungsverband Vorpommern. Umgesetzt wird es in enger Zusammenarbeit mit der WITENO GmbH und der Nachfolgezentrale MV.

Daneben stehen die Industrie-und Handelskammer Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, die Industrie-und Handelskammer zu Rostock als auch die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern sowie weitere Partner aus der Region unterstützend zur Seite.