| Pressemitteilung

Existenzgründer starten in Vorpommern durch und partizipieren von Netzwerken

Auch Einblicke in die tägliche Arbeit waren möglich: Das Stralsunder Unternehmen Treibholz zeigte seine Werkstatt in der Longboards von der Küste für die Straße gefertigt werden.

Auch Einblicke in die tägliche Arbeit waren möglich: Das Stralsunder Unternehmen Treibholz zeigte seine Werkstatt in der Longboards von der Küste für die Straße gefertigt werden/ (c) WFG Vorpommern/ Marie Büchler

Startup-Netzwerktour führte Gründungsinteressierte durch die Startup-Landschaft in Stralsund und Greifswald und ermöglichte Austausch

Die Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbH und die WITENO GmbH veranstalteten gemeinsam mit der Hochschule Stralsund, der Universität Greifswald und der Hochschule Neubrandenburg eine Besichtigungstour zu jeweils drei Startup-Standorten in Stralsund und Greifswald. Insgesamt stellten sich 14 junge Unternehmen aus der Region vor.

Ziel war es, das Gründer-Ökosystem besser zu verstehen und dort handelnde Akteure stärker zu verbinden, Wissen auszutauschen und ggf. gemeinsam eine zukünftige Ausrichtung mit Gleichgesinnten zu planen.

Gründungsinteressierten und Startups sowie Vertretern aus Kommunalpolitik, Gründungsberatung und Wissenschaft waren vor Ort und erhielten Eindrücke in die betrieblichen Entwicklungsprozesse und die aktuelle Situation der Startups, indem junge Unternehmen besichtigt wurden oder in Gründerzentren pitchten.

Im Fokus standen ehrliche Botschaften von frischen Gründerinnen und Gründern: Welchen Herausforderungen stellten sich deren Unternehmen in den ersten Jahren, bevor sie sich am Markt etablierten und wie hilfreich und transparent war und ist das derzeitige Gründer-Ökosystem in Vorpommern?

Die Tour mit den verschiedenen Akteuren traf hierbei genau die Kernaussage der vortragenden Startups: Das Netzwerken stellte sich als das A und O in der Gründerszene heraus, insbesondere um Partnerschaften zu anderen Unternehmen und Investoren aufzubauen, um über die Startup-Phase hinauszugelangen und sich am Markt zu behaupten.

Förderung ist ein wichtiger Baustein von sich gründenden Unternehmen, aber nicht von Dauer. Deshalb zeigte sich die Netzwerktour als gelungenes neues Format für die jungen Unternehmen, um in der Region bekannter zu werden und Kontakte zu knüpfen.

Gerhard Bley vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit bot hier Anpassungsmöglichkeiten an mit dem Fokus Optimierung von Fördermittelangeboten für Startups.

Gestartet wurde die Tour morgens in Stralsund mit einem Besuch bei dem jungen Unternehmen Treibholz Boards Drüding & Mersmann GbR. Anschließend stellte sich die Wasserstoff Segelmacherei & Gastronomie GmbH vor. Im MakerPort Stralsund präsentieren fünf weitere Startups ihre Geschäftsideen und den Stand ihrer Unternehmung: NautiTronix UG, SSP GmbH, Intero Technologies GmbH, Soldex U und pigright AI GmbH.

Danach machte sich die „Reisegruppe“ auf nach Greifswald in die Büroräume der advocado GmbH und in das cowork Greifswald, in dem sich Greifmusic UG, Formut und die webgilde GmbH präsentieren.

Nach dem Austausch mit den Jungunternehmen war das BioTechnikum Greifswald Ziel und man erhielt bis zum späten Nachmittag Einblicke in die Gründungssituation von der Katapult gUG, Nipoka und der Industrie- und Umweltlaboratorium Vorpommern GmbH.

Zwischen den Pitches und Vorträgen gab es auf der Tagestour genügend Zeit zum Netzwerken. Startups und Startup-Interessierte kamen ins Gespräch mit regionalen Akteuren und Institutionen und profitierten vom Erfahrungsaustausch.

Die Startup-Bustour wurde im Rahmen der Projekte „Neue Unternehmer für Vorpommern“ und „TechnoStartup MV“ durchgeführt.